Ansgarschule Twist
 

 Twist, 25. August 2020

 
Rundbrief August

Liebe Eltern der Ansgarschule,

das neue Schuljahr startet nun und wir hoffen, Sie und Ihre Familie hatten trotz Corona schöne und erholsame Sommerferien. Wir möchten Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuellen und geplanten Ereignisse in der Ansgarschule geben:

Kollegium
Frau Harnitz ist als Schulleitung Ihre Ansprechpartnerin für schulorganisatorische Belange und wird aufgrund Ihrer Teilzeit immer montags, mittwochs und freitags von 8.15-10.15 Uhr und dienstags und donnerstags von 11.15-13.15 Uhr in der Schule für Sie zur Verfügung stehen.
Vor allem bei Frau Scholz, Frau Rauen, Frau Niesing und Frau Menke möchten wir uns für ihren außergewöhnlichen Einsatz und die Übernahme der kommissarischen Leitung während der Fehlzeit von Frau Harnitz bedanken.

CORONA
In diesem Schuljahr wird die Schule im eingeschränkten Regelbetrieb (Szenario A) starten. Das bedeutet, dass Ihre Kinder wieder jeden Tag zur gewohnten Zeit gemeinsam mit allen Klassenkameraden zur Schule kommen werden.
Wegen der Corona-Pandemie müssen wir uns an die Richtlinien des Niedersächsischen Kultusministeriums halten. Ein Jahrgang darf am Vormittag zu einer Kohorte zusammengefasst werden (z. B. bei den Pausen oder der Betreuung). Am Nachmittag erfolgt dies bei zwei Jahrgängen (Jahrgang 1/2 und 3/4).

Schulalltag
Der Schultag startet von 8.00 – 8.10 Uhr als offener Anfang, so dass Ihre Kinder sofort durch offene Türen zu ihrer Klasse laufen. Der Abstand muss gewahrt werden, und alle Kinder tragen außerhalb des Unterrichts eine Maske. Die Klassenlehrerinnen warten bereits in den Klassen. Der Abstand zu den Lehrern von 1,5 m muss dabei eingehalten werden.
Hierbei ist zu beachten, dass auf Fluren, Treppen etc. immer auf der rechten Seite gelaufen wird.
Nach den Pausen und für die Angebote der Offenen Ganztagsschule, die am Montag, dem 31.08.20, starten, stellen sich die Kinder nicht an den Stangen auf. Sie gehen sofort mit Mundschutz in die Klassen und waschen sich dort die Hände. Der Förderunterricht wird parallel zum Unterricht oder zur Betreuung durchgeführt, um die entstandenen Lernrückstände besser kompensieren zu können.
Die Schüler verlassen schließlich zeitversetzt die Schule.

Sportunterricht
Weil vieles im Sportunterricht aufgrund der Hygienevorschriften nicht durchzuführen ist, wird häufig im Freien Sport unterrichtet. Bitte geben Sie Ihrem Kind Sportzeug für drinnen und draußen mit.

Eltern und Besuchern ist der Zutritt zu den Räumlichkeiten und dem Schulgelände der Ansgarschule untersagt! Bitte rufen Sie uns im Vorfeld an, und vereinbaren Sie einen Termin mit uns.
Wenn Sie das Gelände der Ansgarschule mit Maske betreten, müssen Sie Ihre Daten (Name, Anschrift…) in einem Besucherbuch hinterlassen.

Offene Ganztagsschule
Falls Ihr Kind Unverträglichkeiten bezüglich des Mittagessens haben sollte, teilen Sie uns diese bitte mit. Die Hausaufgaben werden nur beaufsichtigt. Bitte kontrollieren Sie diese auf Vollständig- und Richtigkeit.

Aktionen
Zusätzliche Aktionen werden wir aufgrund der Vorgaben absagen müssen.

Geburtstage
Wenn Ihr Kind etwas zu seinem Geburtstag ausgeben möchte, dürfen Sie ihm nur verpackte (gekaufte) Süßigkeiten mitgeben.

Corona-Warn-App
Das Niedersächsische Kultusministerium empfiehlt ausdrücklich die Installation der Corona-Warn-App auf dem Smartphone, um einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten.

Elternabende
Weil Veranstaltungen auf das notwendige Maß begrenzt werden müssen, finden die Elternabende der Klassen 2 und 3 nicht statt. Sie erhalten Informationen über die Postmappe des Kindes.
Bei Klasse 4 wird der Elternabend durchgeführt, weil es um den Übergang nach Klasse 5 geht.
Bei Klasse 1 werden die Eltern einzeln zu Gesprächen von den Klassenlehrerinnen per Brief in die Schule eingeladen.

Fehlen in der Schule
Damit wir morgens bei Fehlen eines Kindes Bescheid wissen, ob es erkrankt ist, möchten wir Sie bitten, Ihr Kind vor der Schule telefonisch oder schriftlich zu entschuldigen (nur unter ansgarschule.twist@t-online.de). Sollte das Sekretariat nicht besetzt sein, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter!

Haltebucht
Ein verkehrsgerechtes Verhalten schützt alle unsere Schüler im Straßenverkehr. Damit nicht Schlimmeres passiert, nutzen Sie bitte die Haltebucht bei der Turnhalle, um Ihre Kinder aus dem Auto aus- oder in das Auto einsteigen zu lassen.

Wichtige Regelungen
Hiermit möchten wir auf wichtige Verordnungen hinweisen:

- Das Mitbringen von Waffen, Munition und vergleichbaren Gegenständen sowie von Chemikalien ist in der Schule verboten. Bei Verstoß gegen das Verbot kann dies eine  Erziehungs- oder Ordnungsmaßnahme zur Folge haben.

- Bei extremen Witterungsverhältnissen, wie Straßenglätte, Schneeverwehungen, Hochwasser und Sturm, können Sie Ihr Kind, auch wenn kein Unterrichtsausfall angeordnet ist (Radio), einen Tag zu Hause behalten oder es vorzeitig vom Unterricht abholen.

- Wenn Ihr Kind eine ansteckende Krankheit hat bzw. Erkältungsanzeichen zeigt, die auf „Corona“ hindeuten könnten, darf es nicht zur Schule gehen. In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig  sein (siehe Rahmenhygieneplan des Niedersächsischen Kultusministeriums). Wir müssen sofort über Erkrankungen informiert werden. Erst nach Vorlage einer schriftlichen  Bestätigung, dass Ihr Kind gesund ist, besucht es wieder die Schule (siehe  Infektionsschutzgesetz).

- EU-Datenschutzgrundverordnung: Fotos und Ähnliches von schulischen  Veranstaltungen dürfen nur für private Zwecke genutzt werden. Eine  Veröffentlichung bei WhatsApp, Facebook usw. ist untersagt. Bei Verstoß gegen die Schulordnung erfolgen festgelegte Konsequenzen.

- In der Schule besteht z. B. beim Rad-, Roller- und Einradfahren sowie beim Inlineskating eine umfassende Helmpflicht. Außerdem ist es Pflicht, dass Ihre Kinder beim Inlinerfahren auch Arm-,  Ellbogen – und Knieschoner tragen.      

- Im Erlass zum Sport- und Schwimmunterricht steht geschrieben, dass dort kein Schmuck (auch keine Ohrstecker) getragen werden darf.

 

Termine

Folgende Termine erwarten uns im August/September:

29.08. (Sa.)    Einschulung nur für die Erstklässler und deren Familien (9.00Uhr/10.00 Uhr)

31.08. (Mo.)              Start der Angebote der offenen Ganztagsschule

04.09. (Fr.)               Kleine gelbe Füße mit der Polizei (Kl. 1)

13.09. (So.)               Kommunion (Kl. 4)

 

Einen guten Start ins Schuljahr 2020/21 wünscht das

Kollegium der Ansgarschule.


Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte gem. §34 Abs. 5 S. 2

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Wenn Ihr Kind eine ansteckende Erkrankung hat und dann die Schule oder andere Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besucht, in die es jetzt aufgenommen werden soll, kann es andere Kinder, Lehrer, Erzieher oder Betreuer anstecken. Außerdem sind gerade Säuglinge und Kinder während einer Infektionskrankheit abwehrgeschwächt und können sich dort noch Folgeerkrankungen (mit Komplikationen) zuziehen.

Um dies zu verhindern, möchten wir Sie mit diesem Merkblatt über Ihre Pflichten, Verhaltensweisen und das übliche Vorgehen unterrichten, wie sie das Infektionsschutzgesetz vorsieht. In diesem Zusammenhang sollten Sie wissen, dass

Infektionskrankheiten in der Regel nichts mit mangelnder Sauberkeit oder Unvorsichtigkeit zu tun haben. Deshalb bitten wir Sie stets um Offenheit und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Das Gesetz bestimmt, dass Ihr Kind nicht in die Schule oder andere GE gehen darf, wenn

1. es an einer schweren Infektion erkrankt ist, die durch geringe Erregermengen verursacht wird. Dies sind nach der Vorschrift: Diphtherie, Cholera, Typhus, Tuberkulose und Durchfall durch EHEC-Bakterien. Alle diese Krankheiten kommen bei uns in der Regel nur als Einzelfälle vor (außerdem nennt das Gesetz noch virusbedingte hämorrhagische Fieber, Pest und Kinderlähmung. Es ist aber höchst unwahrscheinlich, dass diese Krankheitserreger in Deutschland übertragen werden);

2. eine Infektionskrankheit vorliegt, die in Einzelfällen schwer und kompliziert verlaufen kann, dies sind Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Hirnhautentzündung durch Hib-Bakterien, Meningokokken-Infektionen, Krätze, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis A und bakterielle Ruhr;

3. ein Kopflausbefall vorliegt und die Behandlung noch nicht abgeschlossen ist;

4. es vor Vollendung des 6. Lebensjahres an einer infektiösen Gastroenteritis erkrankt istoder ein entsprechender Verdacht besteht.

Die Übertragungswege der aufgezählten Erkrankungen sind unterschiedlich.

Viele Durchfälle und Hepatitis A sind sogenannte Schmierinfektionen. Die Übertragung erfolgt durch mangelnde Händehygiene sowie durch verunreinigte Lebensmittel, nur selten durch Gegenstände (Handtücher, Möbel, Spielsachen). Tröpfchen- oder „fliegende“ Infektionen sind z.B. Masern, Mumps, Windpocken und Keuchhusten. Durch Haar-, Haut- und Schleimhautkontakte werden Krätze, Läuse und ansteckende Borkenflechte übertragen. Dies erklärt, dass in Gemeinschaftseinrichtungen (GE) besonders günstige Bedingungen für eine Übertragung der genannten Krankheiten bestehen. Wir bitten Sie also, bei ernsthaftenErkrankungen Ihres Kindes immer den Rat Ihres Haus- oder Kinderarztes in Anspruch zu nehmen (z.B. bei hohem Fieber, auffallender Müdigkeit, wiederholtem Erbrechen, Durchfällen länger als einen Tag und anderen besorgniserregenden Symptomen). Er wird Ihnen - bei entsprechendem Krankheitsverdacht oder wenn die Diagnose gestellt werden konnte - darüber Auskunft geben, ob Ihr Kind eine Erkrankung hat, die einen Besuch der GE nach dem Infektionsschutzgesetz verbietet.

Muss ein Kind zu Hause bleiben oder sogar im Krankenhaus behandelt werden, benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich und teilen Sie uns auch die Diagnose mit, damit wir zusammen mit dem Gesundheitsamt alle notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um einer Weiterverbreitung der Infektionskrankheit vorzubeugen.

Viele Infektionskrankheiten haben gemeinsam, dass eine Ansteckung schon erfolgt, bevor typische Krankheitssymptome auftreten. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bereits Spielkameraden, Mitschüler oder Personal angesteckt haben kann, wenn es mit den ersten Krankheitszeichen zu Hause bleiben muss. In einem solchen Fall müssen wir die Eltern der übrigen Kinder anonym über das Vorliegen einer ansteckenden Krankheit informieren.

Manchmal nehmen Kinder oder Erwachsene nur Erreger auf, ohne zu erkranken. Auch werden in einigen Fällen Erreger nach durchgemachter Erkrankung noch längere Zeit mit dem Stuhlgang ausgeschieden oder in Tröpfchen beim Husten und durch die

Ausatmungsluft übertragen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie Spielkameraden, Mitschüler oder das Personal anstecken. Im Infektionsschutzgesetz ist deshalb vorgesehen, dass die „Ausscheider“ von Cholera-, Diphtherie-, EHEC-, Typhus-, Paratyphus- und Shigellenruhr-Bakterien nur mit Genehmigung und nach Belehrung des Gesundheitsamtes wieder in eine GE gehen dürfen.

Auch wenn bei Ihnen zu Hause jemand an einer schweren oder hochansteckenden Infektionskrankheit leidet, können weitere Mitglieder des Haushaltes diese Krankheitserreger schon aufgenommen haben und dann ausscheiden, ohne selbst erkrankt zu sein. Auch in diesem Fall muss Ihr Kind zu Hause bleiben.

Wann ein Besuchsverbot der Schule oder einer anderen GE für Ausscheider oder ein möglicherweise infiziertes aber nicht erkranktes Kind besteht, kann Ihnen Ihr behandelnder Arzt oder Ihr Gesundheitsamt mitteilen. Auch in diesen beiden genannten Fällen müssen Sie uns benachrichtigen.

Gegen Diphtherie, Masern, Mumps, (Röteln), Kinderlähmung, Typhus und Hepatitis A stehen Schutzimpfungen zur Verfügung. Liegt dadurch ein Schutz vor, kann das Gesundheitsamt in Einzelfällen das Besuchsverbot sofort aufheben. Bitte bedenken Sie, dass ein optimaler Impfschutz jedem Einzelnen sowie der Allgemeinheit dient.

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Haus- oder Kinderarzt oder an Ihr Gesundheitsamt. Auch wir helfen Ihnen gerne weiter.