Ansgarschule Twist
 
Im Ernstfall entscheiden Sekunden
Erste-Hilfe-Unterricht mit Rettungsassistentin Mareike Plohmann in der Ansgarschule

Bericht der Meppener Tagespost vom 06.02.2008

Rettungsassistentin Mareike Plohmann hat in der Ansgarschule Twist von ihrer Arbeit berichtet.

Der Rettungsassistent ist in vielen Fällen der erste kompetente Fachmann am Unfallort und muss bis zum Eintreffen des Notarztes nicht nur die Versorgung des Patienten, sondern auch die Einsatzorganisation übernehmen. Mareike Plohmann ist eine von ihnen. Die 23-Jährige arbeitet beim Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes in Meppen und kümmert sich um Kranke und Verletzte.

Für die Mädchen und Jungen von der Klasse 4a der Ansgarschule Twist sowie ihre Klassenlehrerin Manuela Ludwig war es eine große Überraschung, eine Frau am Steuer des Rettungswagens zu erleben. Auf dem Schulhof holte sie als Erstes einen roten Notfallrucksack, vollgepackt mit Verbandsmaterial und Medikamenten, aus dem Wagen heraus.

Die DRK-Rettungsassistentin suchte die Twister Grundschule auf, um die Kinder in Erster Hilfe zu unterrichten. "Wir wollen die Berührungsängste abbauen und das Veranwortungsbewusstsein schulen", sagte sie. Auch die Kinder seien in der sogenannten Rettungskette unentbehrlich, wenn sie zum Beispiel im Ernstfall einen Notruf absetzen müssten.

Fast drei Stunden lang dauerte der Unterricht, in dem Mareike Plohmann auch die Aufgaben des Rettungsdienstes vorstellte. Schritt für Schritt erläuterte sie den Viertklässlern, wie sie Gefahren erkennen und vermeiden können und was konkret zu tun ist, wenn doch etwas passiert.

Spielerisch wurde geübt, wie man einen Notfall am Telefon meldet und welche Fragen dabei zu beantworten sind. "Häufig sind es wertvolle Sekunden, die über Leben und Tod eines verletzten Menschen entscheiden", motivierte die DRK-Mitarbeiterin die Kinder, möglichst schnell zu handeln und im Notfall nicht nur die Telefonnummer 112 zu wählen, sondern auch Nachbarn und Vorbeigehende zu alarmieren. Zum Schluss zeigte sie den Rettungswagen mit all seinen Gerätschaften vor. Der Schulleiter Otto Quaing bedankte sich bei der Rettungsassistentin für ihren pädagogischen Einsatz. Der Erste-Hilfe-Unterricht fand auch noch in zwei weiteren Klassen statt.