Ansgarschule Twist
 
 

Computer-AG und Kochen besonders beliebt



Bericht aus der Meppener Tagespost von August 2010

 

Ein Jahr nach Einführung des offenen Ganztagsbetriebs an den Twister Grundschulen ziehen die Einrichtungen eine positive Bilanz. Die Umstellung auf die ganztägige Betreuung mit unterrichtsergänzenden Angeboten am Nachmittag war zum Schuljahr 2009/2010 ermöglicht worden, nachdem die Gemeinde dem Antrag zugestimmt und das Kultusministerium die entsprechende Zusage erteilt hatte.
An einigen Grundschulen erfolgten zunächst Bau- und Umbauarbeiten, damit alle Schüler mittags in einer Mensa mit Essen versorgt werden konnten. Seither wird ein gesundes und reichhaltiges Mittagessen gereicht. Getränke werden kostenlos ausgeteilt.
Das Angebot, nachmittags an einer Hausaufgabenzeit teilzunehmen und mit kompetenter Begleitung Aufgaben zu erledigen, nahmen zahlreiche Schüler an. Die Grundschulen weisen jedoch darauf hin, dass die Aufsicht führenden Mitarbeiterinnen nur unterstützend tätig seien. Die häusliche Kontrolle und Hilfe der Eltern sei nach wie vor wichtig.
An den drei Nachmittagen in der Woche fanden im vergangenen Schuljahr vielfältige Angebote und Kurse statt. Hierzu gehörten neben kreativen, sportlichen und musikalischen Veranstaltungen auch verschiedene Arbeitsgemeinschaften. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Koch-AG und die Computer-AG.
Seit Einführung des offenen Ganztagsbetriebes übernimmt die Schule die Organisation des Nachmittagsangebotes, schließt die Verträge mit den Honorarkräften und außerschulischen Kooperationspartnern, organisiert die Beaufsichtigung beim Mittagessen und ist verantwortlich für den geregelten Ablauf des Nachmittags. Die Mitarbeiter des offenen Angebots stehen im Ganztagsbereich Kindern und Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung.
Aufgrund der Nachfrage ist die Ganztagsbetreuung zu Beginn dieses Schuljahres auf vier Nachmittage in der Woche ausgeweitet worden. Der Schulträger unterstützt die Arbeit der Ganztagsschulen sowohl finanziell als auch organisatorisch, damit die Schüler weiterhin nachmittags das Schulgebäude mit Leben füllen können.